VSJS Logo

Verband saarländischer Jugendzentren in Selbstverwaltung e.V.

+++ Startversion - bitte alle mitschreiben - Startversion +++

Urgestein im nördlichen Saarland

Auf unseren Touren durchs Saarland treffen wir immer wieder auf Jugendclubs,
die uns mit ihrer Arbeit ins Staunen versetzen. Sei es z.B. durch die
Professionalität und Anzahl der Veranstaltungen, die sie auf die Beine stellen,
ihre gut funktionierende Nachwuchsarbeit, oder die Anzahl ihrer Mitglieder.
Ein Club, der das alles und mehr vereint, ist der Jugendclub Wadrill im Nordsaarland.
So nördlich, man munkelt es gibt dort Kneipen, in denen Bitburger ausgeschenkt
wird!
Hat man erst einmal den Schulhof gefunden, über den man zum Eingang des
Clubs kommt,fällt einem sofort das große Schild „JCW“ ins Auge. Wobei
das Wort „Schild“ eigentlich nicht passt. Es ist eher ein massiver Gedenkstein,
der von der langen Tradition des Clubs zeugt. Da ist einem sofort klar: Dieser
Club ist nicht erst seit gestern hier. Tatsächlich wurde der JCW bereits 1971
gegründet, feiert dieses Jahr also 45 jähriges Bestehen und zählt damit zu
den ältesten und traditionsreichsten Clubs im Saarland — und auch bundesweit.
Was uns als Dachverband da natürlich sofort interessiert: Wie schafft
ein Verein das, die ganz normalen Zeiten der Flaute, die es in selbstverwalteten
Treffs alle paar Jahre mal gibt, und die immer mal wieder auftretenden Konflikte
in der Gruppe, mit der Nachbarschaft, mit der Politik usw. so unbeschadet zu
überstehen und mit solcher Kontinuität offene Jugendarbeit zu machen?.

Lässt man sich an der Theke des JCW nieder und redet ein paar Minuten mit
den Aktiven, werden einem einige Punkte klar an denen esliegt. Einer davon ist die
Tatsache,dass es in Wadrill anscheinend einfach normal ist im Jugendalter im Jugendclub
mitzumachen. Im Gegensatz zu anderen Orten, in denen selbstverwaltete
Treffs von älteren Semestern oft nur mit Lärmbelästigung und ausufernden Partys
assoziiert werden, sind viele Wadriller selbst früher im Jugendclub gewesen und
wissen daher was tatsächlich in selbstverwalteten Jugendzentren abgeht, wieviel
Arbeit und Organisation hinter dem Treffalltag und den Veranstaltungen steckt und
wie facettenreich ein Engagement im Club sein kann. Deshalb erfährt der Club auch
noch viel Unterstützung von seinen Ehemaligen.
Diese treten im Normalfall nicht irgendwann aus dem Verein aus, sondern
zeigen weiter Interesse an der Arbeit des Clubs und kommen auch regelmäßig mal
wieder vorbei, z.B. bei Oldieabenden oder beim gemeinsamen „Warten auf das
Christkind“. Sie bleiben Mitglied im Verein und unterstützen die Selbstverwaltung
mit ihren eigenen Erfahrungswerten und monatlichen Beiträgen. So kommt man in
Wadfrill auch auf die bemerkenswerte Zahl von 200 Vereinsmitgliedern!
Doch es wird noch besser: der JCW bietet jeden zweiten Samstagmittag eine Kinderbetreuung an, bei der die Leute aus dem Jugendclub mit Kids im Alter von 6-11
Jahren basteln, kochen oder backen. Auch Ausflüge oder besondere Aktivitäten wie
z.B. Kinonachmittage oder Schnitzeljagd finden in regelmäßigen Abständen statt.
Viele der heute Aktiven waren früher selbst schon bei diesen Nachmittagen und
kamen so schon sehr früh mit dem Jugendclub in Kontakt. So ist die Hemmschwelle
zum eigenen Engagementspäter natürlich nicht so hoch.
In Wadrill kann man alsofast in jedem Alter einen Bezug zum Jugendclub haben. Das
Einbinden von jungen Jahren an sorgt für ausreichend Nachwuchs und die verlässliche
Unterstützung durch altgediente Ehemalige garantieren ein hohes Maß an Kontinuität.
So können die Aktiven sich voll auf ihre Projekte konzentrieren. Seien es die alljährlichen
Veranstaltungen wie Ferienfreizeiten, das beliebte Altbier-Wochenende, oder feste
Institutionen wie die jugendclubeigene Tischtennisabteilung. Als Jugendclub eine Kinderbetreuung anzubieten ist dabei natürlich kein Muss. Das Beispiel zeigt aber, dass man nicht nur die eigentliche Zielgruppe im Auge haben sollte.
In Wadrill sind sie sich sicher: Junge Leute früh in die Orga einzubinden und die eigenen
Nachfolger*Innen im JUZ auch noch zu unterstützen, wenn man selbst nicht mehr so oft
vor Ort ist, bzw. auch ruhig einmal bei Ehemaligen um Rat zu fragen, sind wichtige
Punkte, wenn es darum geht einen selbstverwalteten Jugendclub über viele Jahre
erfolgreich am Laufen zu halten!